Sonntag, 31. Mai 2015

Iñaci

Iñaci Zadik - ein sehr schöner großer Kerl geworden.

Montag, 25. Mai 2015

Erstes Fohlen 2015

Das erste Fohlen diese Saison ist angekommen. Eigentlich schon letzten Freitag spätnachmittag (am 22.5.), aber da hatte ich - wie sollte es auch anders sein? - keine Kamera dabei und zufällig auch kein Handy. 
Belana Zadik hat einen kleinen Hengst zur Welt gebracht. Weiß mit grauen Punkten - ein heller Appaloosa. Ein wunderschönes Kerlchen, welches schon sehr munter und stark über die Weide flitzt. Aber immer in der Nähe der Mama, die sich wirklich vorbildlich um ihr allererstes Fohlen kümmert. Ich bin stolz auf sie. Der Kleine hatte schon am 1. Morgen eine vorbildliche Koordination seiner langen Beine hinbekommen und schaut sehr robust aus. Ich bin schon sehr gespannt auf seine Entwicklung. Belana gehört mit zu einer meiner Haupt-Classic-Linien, die ich auf jeden Fall behalten möchte. Ich züchte mit dieser Linie schon seit 1997.
Einen schönen Gruß auch an die Besitzerin des Hengstes - Belana wurde letztes Jahr auf einem anderen Hof gedeckt.
Küßchen muß sein ....
Belana mit ihrem ersten Fohlen
3 Generationen: von hinten nach vorn: Großmutter, Mutter, Sohn

Freitag, 22. Mai 2015

Eldor

Eines meiner sehr wenigen stärker bewollten Lamas - das ist Eldor. Genauer sollte ich wohl sagen: so sah Eldor bis zum 21.5.2015 aus. Dann habe ich beschlossen, ihn einmal komplett zu scheren, damit er dann schön gleichmäßig nachwachsen kann. Er wird in einer Zeit kuschlig wie ein Teddy aussehen.
Eigentlich schere ich meine Tiere sehr ungern mit Hals, nachdem sie einmal das Babyvlies dort weg hatten, aber ich hatte mich - sehr kurzfristig und noch während des Scherens umentschieden. Nun ist leider die schöne Mähne weg, aber es wächst ja nach. Und dann auch besser kämmbar. In 2 Jahren wird sie wieder so lang sein wie letzte Woche. Er sieht jetzt ziemlich merkwürdig aus - ich muß mich erst daran gewöhnen. Danach bekommt er nur noch eine (erweiterte) Sattelschur. Er hat eine schöne Farbe - grau mit ein wenig braun gemischt.

Sonntag, 17. Mai 2015

Noch mehr geschorene Lamas

Drei Tiere waren heute dran: Hailey mit ihrem Babyvlies wurde einer Komplettschur unterzogen - die Faser wird dann hübsch kuschlig wie ein kleiner Teddy nachwachsen. Ayla hat eine erweiterte Sattelschur komplett hinten und vorn erhalten - ohne Hals. Und Dana eine erweiterte Sattelschur mit Hinterteil, aber ohne Hals und Vorderbeinen.
Ayla dieses Jahr mit Sattelschur++
Dana dieses Jahr mit Sattelschur+

Donnerstag, 14. Mai 2015

Wieder einmal Schurtag

Drei Lamas heute geschafft, einmal Sattelschur und zweimal Sattelschur+.
Siana war dran mit einer Sattelschur und dann habe ich die beiden Halbschwestern Baila und Bonnie vom Hengst Ares genommen, zur anderen Weide geführt und dort geschoren. Beide älteren Stuten sind schwanger und standen ganz brav wie eine Eins da. Sie haben trotz ihres Alters eine tolle Faser: sehr fein, sehr gutes Handling, sehr weich, hoher Comfort. Allerdings ist es nicht viel. Obwohl es wirklich schöne Farben sind, überlege ich gerade, sie vielleicht zusammenzumischen. Aber möglicherweise auch nicht. Diese Fasern sind aufgrund der geringen Menge (500-600g Untervlies) und der Feinheit nur etwas für Handspinner. Als solche werde ich sie dann auch verkaufen. Bis ich sie aber sortiert habe, vergeht noch ein wenig Zeit. Ich habe die Stuten dann wieder zurückgebracht, wo sie schon sehnsüchtig vom besorgten Hengst erwartet wurden. Geht ja nicht, daß ich so einfach seine Frauen am Vatertag wegnehme!
Bonnie kurz vor der Schur
Die geschorene Bonnie. Habe mich bei ihr entschlossen, auch den vorderen Körperbereich mitzuscheren.
Die geschorene Baila. Dieses Jahr nur die einfache Sattelschur+, also lediglich den hinteren Bereich mit.

Newtopia-Tour

Gestern waren wir wieder in Newtopia - es war eine Tour geplant. Leider hatten eine Menge Leute kurz vorher abgesagt (es ging um Beleidigungen durch die alten - inzwischen nicht mehr vorhandenen Pioniere). Die restlichen Personen haben mein Minimum der Teilnehmerzahl zwar nicht erreicht, aber ich hatte mit den Pionieren vereinbart, dass wir doch kommen sollen/können, weil die Restlichen aus einem etwas entfernteren Bundesland stammen. 
Was ich nicht wußte und was mir leider auch nicht mitgeteilt wurde: eine ganze Familie kam einfach nicht. Sie meldete sich auch nicht bei mir ab. Ich habe von einer angemeldeten Frau erfahren, dass ein Kind krank wurde und sie deswegen nicht losfuhren - aber diese Info erreichte mich erst 5 Minuten vor Tourbeginn. Ich hätte sonst ewig auf sie gewartet. Hätte ich das gewußt, hätte ich die komplette Wanderung abgesagt, weil ich das auch den Pionieren nicht zumuten wollte. Ich wollte ihnen die Entscheidung überlassen und anrufen, kam aber leider nicht durch. 
Das Kind, welches heute Geburtstag hat, ist 400 km hergefahren und sie tat mir leid. Also gingen wir eben zu dritt los in der Hoffnung, dass es doch klappen würde. Die Leute hatten auch Mitleid mit dem Mädchen und so ließen sie uns zu den Pionieren hinein. 
Fühlte mich gegenüber den Pionieren sehr schuldig, obwohl es nicht mein Versehen war. Ich fürchte, ich muß den Leuten, die nicht gekommen sind, zumindest die Kosten für die Pioniere in Rechnung stellen. Was mir furchtbar leid tut, da ein Kind von ihnen im Krankenhaus ist. Aber sie hätten zumindest anrufen und absagen können! Ich habe immer noch keine Nachricht von ihnen. Ein ganz kurzer Anruf hätte genügt - offensichtlich hat es ja ausgereicht, morgens in einer facebook-Gruppe zu posten. Ich habe nichts von ihnen vernommen, was einfach unfair ist, sowohl mir, als auch den Newtopia-Leuten (Pioniere und Produktionsteam) gegenüber..

Bei einer weiteren Tour werde ich das Organisatorische anders regeln - und es wird dann auch Vorkasse notwendig sein. Sonst bleibe ich auch auf den Kosten für die Pioniere sitzen. Bin über die mangelnde Zuverlässigkeit von Teilnehmern etwas enttäuscht.

Was ich aber wirklich hochloben muß, ist das Verständnis von talpa und vor allem die Reaktion der Pioniere. Vielen lieben Dank, dass Ihr dem Mädchen so viel Freude bereitet habt! Sie ist dort Trekker gefahren, durfte Bonnie streicheln, hat Eis aus der Milch der Kühe bekommen (ich auch - seeehr lecker!) usw.
Und natürlich haben wir alle Holzlamas mit den Unterschriften aller Pioniere auf der Rückseite erhalten. Danke André!
Habe mich hauptsächlich mit Sebastian unterhalten (es ging um USA, biliguales Aufwachsen, Hofarbeiten auf einer Farm, ... ). Yasmin und Kate haben mir den Garten gezeigt - es ist eine ganze Menge gewachsen. Ein Hase hat offensichtlich zugeschlagen und 2 ganze Beete verwüstet. Ich habe einen niedrigen Wildzaun als Schutz vorgeschlagen. Und Yasmin und ich haben uns über Wildschweine unterhalten. Bonnie, das Kalb, habe ich auch kennengelernt. Ein sehr freundlicher und schöner Besuch, wo mir interessanterweise auch das höhere Sprachniveau der Pioniere und die mangelnden Zigaretten positiv aufgefallen sind. Es weht definitiv ein neuer Wind dort. Ich wünsche ihnen viel Erfolg und gute Neuzugänge!

Sonntag, 10. Mai 2015

Schurbilder

Einige Vorher-Nachher-Bilder habe ich, allerdings sind sie nicht gerade die schönen PR-Fotos. Die 3 Stuten sind keine Classics: sie sind Mediums oder Woolys.
Ich unterscheide verschiedene Schurmöglichkeiten bei Lamas. Das ist abhängig vom Tier, dessen Hitzeempfinden, meiner Laune, der Faser, etc. 

Bei mir gibt es bei den Lamas: komplett, Sattelschur und Sattelschur+
Sattelschur: nur Körpermitte, ohne Beine oder Hals
Sattelschur+: Körpermitte und Beine - manchmal auch inkl. Brust
komplett: alles inkl. Hals

Vanora im März 2015 vor der Schur
Vanora im Mai 2015 mit Sattelschur
Mokka im April 2015
Mokka im Mai 2015 mit typischer Sattelschur
Aymara mit Komplettschur - den Hals mußte ich mitscheren, weil sie sich vorn am Hals alles am Zaun abgerubbelt hat. Erst die Schur bringt ihre schöne graue Farbe hervor. Eigentlich ist sie pechschwarz geboren, aber die Sonne bleicht ihre Faser ins Silbergrau aus und mit den Jahren wird sie immer heller im Grau. Eine edle Farbe!

Mittwoch, 6. Mai 2015

Schersaison eröffnet

Dieses Jahr bin ich der Ansicht, dass die Eisheiligen schon 2 Wochen früher - nämlich letzte Woche - kamen und habe daher mit der Schersaison bei meinen Tieren begonnen.
Fünf Stuten wurden im Lamastand bereits mit der Handschere von ihrem wärmenden Vlies befreit. Gestern eine, heute vier. Die kleine Capri war das erste Mal dran - sie hat ihre Sache sehr gut gemacht und nicht ein einziges Mal ausgeschlagen. Bin sehr stolz auf die Kleine. Es half natürlich, daß ihre vorher geschorene Mutter in Sichtweite einen Meter vor dem Lamastand gemütlich aus einem Eimer Leckerli fraß und sich genüßlich über Heu hermachte. Bei Lara mußte ich wegen ihrer Größe auf einen Schemel steigen. Und bei Aymara gab die Schärfe der 2. Handschere dann langsam auf, weswegen es ein wenig ungleichmäßiger aussieht als bei den anderen. Anbei ein Bild davon. Ich habe die Stute dann natürlich verschönert, wollte aber die Nachschnitte nicht im Vlies haben - diese kommen in eine Seife. Aymara wird von Jahr zu Jahr grauer in ihrer Faser - sie ist als pechschwarzes Fohlen geboren. Inzwischen bleichen ihre Haare zu einem dunklen Stahlgrau aus - oben wirkt es eher silbergrau. Eine interessante Färbung. Morgen werde ich die Scheren schleifen lassen und dann geht es weiter. Mal sehen, wieviele ich bis Ende nächster Woche geschafft habe. Erfahrungsgemäß kämpfe ich nach der Schur aller Tiere mit einer leichten Sehnenscheidenentzündung im rechten Handgelenk und muß diese ein wenig ruhen lassen.

Sonntag, 3. Mai 2015

Schöne Momente

Ruhepause auf der Weide - mit Indira.